Projekte /  Fachnetzwerk-Schülerfirmen

Das Fachnetzwerk Schülerfirmen der DKJS

Seit 20 Jahren unterstützt die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) die Schülerfirmenarbeit durch Koordination, Qualifikation und Begleitung. Seit 1996 hat sie dabei die Heinz Nixdorf Stiftung als verlässlichen Förderer an ihrer Seite.


Das Fachnetzwerk der DKJS

  • koordiniert und qualifiziert die regionalen Schülerfirmenberatenden
  • entwickelt Qualitätsziele für Schülerfirmen
  • kooperiert mit Unternehmen sowie Partnern und Akteuren in Kommunen
  • organisiert eigene Veranstaltungen wie Schülerfirmenmessen und Vernetzungstreffen
  • ist aktives Mitglied in der Initiative Unternehmergeist in die Schulen des BMWi

Ab dem 01. Oktober bewerben für das Qualitätssiegel KLASSE UNTERNEHMEN 2017/18

Die Auszeichnung lädt bundesweit Schülerfirmen ein, ihre Arbeit zu reflektieren und weiterzuentwickeln: Wie gut sind die Jugendlichen organisiert? Übernehmen sie selbst die Buchhaltung? Wie sehen Nachwuchsgewinnung und Eigenwerbung aus? Arbeiten sie ökologisch oder sozial nachhaltig? Die ausgezeichneten Schülerfirmen erhalten eine Urkunde. Sie haben zusätzlich die Chance, mehrere Geldpreise bis zu 750 € für ihre Schülerfirmenarbeit zu erhalten. Schülerinnen und Schüler können sich bis spätestens 15.04.2018 online bewerben: www.fachnetzwerk.net >

 Es berät Sie: Norbert Bothe

 

Schülerfirma geht App

Das Projekt möchte die Schülerfirmenarbeit mit einer App unterstützen. Da die Schülerfirmen besser wissen, welche Funktionalitäten im Alltag genutzt werden könnten, entwickeln IT-interessierte Schüler/innen in Kooperation mit einem IT-Unternehmen in ihrer Nähe eine Funktion dieser App. Es entstehen detaillierte Konzepte (Lastenhefte) für die Funktionen, welche ein Brandenburger Unternehmen zur Endprogrammierung erhält.

Die Servicestelle-Schülerfirmen unterstützt die Zusammenarbeit durch Beratung, Moderation und Projektmittel.

 Es berät Sie: Ines Weinkauf

 

iTechLAB

Im Projekt werden Schülerfirmen, AGs und Seminrakurse aus dem MINT Bereich mit Brandenburger Hochschulen zusammengebracht, um ihre Ideen fachübergeifend weiterzuentwickeln bzw. in einen Prototypen umzusetzten. Innovationspotenziale für Schülerfirmen, die im LAB arbeiten, sollen somit sichtbar werden.

 Es berät Sie: Sophia Sprengel